Spatenstich für Kindergartenneubau in Aham

Spatenstich KiTa Aham

Bei schönstem Wetter trafen sich Mitte Juli 2022 1. Bürgermeister Jens Herrnreiter, Landrat Peter Dreier, 2. Bürgermeister Florian Frey, pädagogische Gesamtleiterin Astrid Königbauer, Vorstand des Kommunalunternehmens Bernd König und Baumeister Konrad Hess zum traditionellen Spatenstich für die neue Kindergarteneinrichtung in Aham.

Gegründet wurde der Kindergarten in Aham Ende der 70er Jahre im alten Klostergebäude. 2007 musste die Kindergarteneinrichtung, aufgrund starke Baumängel, neu untergebracht werden. Die Gemeinde stellte als Übergangsräume die Bücherei und den Sitzungssaal im Gemeindezentrum Lerchenhof zur Verfügung. 15 Jahre sind bereits seit dem Umzug in das Übergangsquartier vergangen. Durch diese „Wartezeit“ konnte, so Bürgermeister Herrnreiter, die mittlerweile weiter gewachsenen Anforderungen an den Kindergarten-Neubau, der neue Raumbedarf berücksichtigt werden. Im Neubau finden drei Kindergartengruppen, zwei Krippengruppen, ein Mehrzweckraum sowie ein Essensraum mit Küche Platz. Auch Aufgüsse sind für diese Einrichtung vorgesehen, da der Kindergarten nach dem Kneipp-Prinzip arbeitet.

Errichtet wird der Kindergartenneubau direkt auf dem Nachbargrundstück der bestehenden Grundschule in Aham. Dadurch sind beide Einrichtungen geografisch gesehen in der Mitte von Aham und Loizenkirchen. Im denselben Gebäude wird die Kinderkrippe sowie der Kindergarten untergebracht, die baulich voneinander getrennt, jedoch aber einfach und barrierefrei gegenseitig zugänglich sind. Durch den gemeinsam zu nutzenden Speise- und Mehrzweckraum kann darüber hinaus mit verschiebbaren Trennwänden zu einem großen Saal umfunktioniert werden, damit Feierlichkeiten, wie Fasching, Ostern, Erntedank gemeinsam gefeiert werden können.

Der neue Kindergarten könnte – falls sich die Gemeinde weiterhin positiv entwickelt – in Richtung Osten noch um einen weiteren Gruppenraum samt Nebenraum erweitert werden. Die komplette Einrichtung wird barrierefrei und auf einer Ebene. Die Kinder können von jedem Gruppenraum über eine Schiebetür direkt in den Garten gelangen. Vom Garten aus sind auch Toiletten zu erreichen, um keinen großen Umweg durch das Gebäude laufen zu müssen.

Abschließend erklärte Bürgermeister Herrnreiter, dass die Übergangszeit im Lerchenhof auch Vorteile für die Kinder gehabt habe. Die Räume waren größer und die Turnhalle zum Toben stand zur Verfügung. Für die Schulanfänger gab es einen „Tunnel“ zur Grundschule. Hingegen im Neubau sei jetzt alles kindgerecht, ebenerdig und in die Räume fällt viel mehr natürliches Licht.

Auch Landrat Peter Dreier würdigt den 3,5-Mio.-Eur.-Aufwand, den die Gemeinde Aham für die Kinderbetreuung aufbringe. Er lobte auch die Entscheidung, die KiTa vom eigenen Kommunalunternehmen errichten zu lassen. Somit lasse mehr finanzielle Möglichkeiten im Haushalt zu.

drucken nach oben